Vom Regen in die Traufe

22. 2. 2019

Bist Du bereit das Alte abzustreifen, aus Deinem Schattendasein herauszutreten und Dein Licht scheinen zu lassen?

       

Heute wird es länger dauern....

Ich erzähle dir wie ich einige verworrene Situationen gemeistert habe.

Als ich vor einigen Jahren mit meinem Sohn Noah aus Westafrika in die Schweiz zurück kam, fühlte ich mich erst einmal ziemlich verloren.

Denn wirklich in die Schweiz zurück wollte ich eigentlich gar nicht, doch in Afrika konnte ich auch nicht mehr sein. Je länger ich dort lebte, desto mehr öffnete sich die Kluft der Andersartigkeit, die anderen Kultur, der andere Glaube, die andere Sprache.

Was mich lange faszinierte und anzog, begann mich zu Stressen und zu Nerven.

Etwas aufzubauen für mich und meinen Sohn, schien fast unmöglich zu sein und ich wollte es NICHT wahrhaben. Denn ich bin ein sehr optimistischer Mensch und hatte wirklich Lust darauf, auch rein vom Geld her musste ich ja etwas tun.

Zusammen mit meinem Partner stellten wir ein cooles Business im Bereich Tourismus auf die Beine, wir kauften oder bessergesagt ich kaufte ein Auto und schon konnte es los gehen.

Doch es wurde schwieriger als gedacht. Obwohl wirklich alles gut lief und wir auch Geld verdienten so lebten wir doch in Afrika, gut eingebettet in der Grossfamilie. Wenn gerade das Auto keine neuen Pneus brauchte oder die Versicherung,(die genau dann wenn man sie brauchte nicht zahlte)wieder fällig war und bezahlt werden musste, brauchte der Clan Unterstützung in Form von Schulgeld, Krankheitskosten, Essen, Klamotten usw....und eine afrikanische Familie ist wirklich gross. Das Geld wurde also überall gut gebraucht und verteilt. Dummerweise kam einfach keines aufs Konto, was mich als Schweizerin mit der Zeit zum verzweifeln brachte. (In meinem Buch schreibe ich ausführlicher darüber.)

Ich merkte so konnte und wollte ich auf Dauer nicht leben. Natürlich führten solche Situationen zu heftigen Streitereien. Auch das Denken, das ich als Weisser Mensch einfach immer Geld hätte für alles, führte zu noch mehr Ärger, denn es stimmte nicht, ich lebte in Afrika und musste mein Geld hier auch verdienen.

So beschloss ich also, back to Switzerland, mein Traum geplatzt, ich frustriert, so kamen wir an.

Wenn jemand jetzt denkt, es wäre besser oder einfacher geworden hat sich getäuscht. Ich mich auch. Für mich gingen die Probleme gleich weiter. Stockpleite, weder Job noch Wohnung und ein kindergartenpflichtiges Kind...

Der Job kam bald, eine Wohnung auch, der Job war super, die Wohnqualität stellte sich als einziges Drama heraus und brachte die Kacke erst richtig zum dampfen.

Aus wars mit der Lebensfreude, die sich schleichend in eine Depression verwandelte. 

Ich hatte Fluchtgedanken, wollte wieder zurück nach Afrika...Doch wie ich es auch drehte und wendete, nichts mehr passte...

… Alles in Allem, ich hatte Mühe einen Ausweg zu finden, fühlte mich total in einer Sackgasse eingesperrt wo es kein Entrinnen mehr gab.

Ich wusste ich musste etwas unternehmen, denn so konnte es nicht weitergehen. Doch was?  Alles schien sich gegen mich verschworen zu haben.

Ich sah den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr....und drehte mich nur noch um mich selber. 

Wie weiter?

Als typische Einzelkämpferin, würde, wenn ich so weitermachte wie bisher, es schwer bleiben. Also brauchte ich gute Unterstützung. Gutgemeinte Ratschläge von aussen bekam ich genug, nur leider selten einen Brauchbaren.

Den einen Guten, den ich aber bekam, setzte ich um und fing an zu Schreiben. Das stoppte mein Gedankenkarussell und ich hatte keine Zeit mehr mich mit Dingen und Menschen zu beschäftigen, die mir nicht guttaten.

Das Schreiben veränderte mein Leben. Ich lernte neue Menschen kennen, und konnte so wieder ein Netzwerk aufbauen. Das sich durch die lange Zeit in Afrika sehr geschmälert hatte.

Je mehr ich in Bewegung kam, spielte auch das Universum wieder mit.

Im Internet sprang mir eine Ausbildung von Veit Lindau zum "Menschenlehrer" entgegen. Dieses Wort und die Ausbildung haben mich sofort in Bann gezogen und liessen mich nicht mehr los.

Ich wagte es, meldete mich an und liess mich gute zwei Jahre darauf ein...Was in dieser Zeit alles passierte und folgte, war; das mir zuallererst einmal glasklar wurde WARUM ich denn eigentlich in diesen "scheinbar" immer wieder ähnlichen, verworrenen und verrückten Situation landete.

Es war eine hochintensive Ausbildung, spannend bereichern, belebend und befreite mich aus meinem Opferdasein, das war das Geilste... Es ging ans Eingemachte und bis tief an die Wurzel.

Und ich merkte das ich genau das ausgelassen habe, bis an die Wurzel zu gehen. Doch genau das befreite mich aus meinem Lebensdrama.

Ich lernte auch alles was ich bisher in meinem Leben gelernt, erfahren, gemacht, geschrieben und gemalt habe, zusammen mit meinen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen und dieser einzigartigen Ausbildung in (m)ein eigenes Business zu verwandeln....

Et Voilà...

Afrika liegt mir nach wie vor am Herzen. Heute mache ich Vorträge darüber, erzähle Geschichten und schreibe über meine Erfahrungen. Ohne Drama!

Ich bereite ein Ausstellung vor …

Begleite Frauen, sich aus ihren (meinst unbewussten) Dramen zu befreien. Und habe dafür ein Angebot entwickelt, das wirklich an die Wurzel geht Shine für Frauen, die anmutig, Selbst - ermächtigt und kraftvoll IHREN Weg gehen möchten.

Ich bin ein Frau mit viel (Lebens)Erfahrung, Lebensfreude, Hochs und Tiefs, guten und schlechten Tagen, wobei die Guten immer mehr werden... hurra! Und ich freue mich Dich auf Deinem abenteuerlichen Weg ein Stückweit begleiten zu dürfen...

Neu, mache ich monatlich eine Vollmond-Heilungsreise in Dein Kraft, Deine Klarheit, Dein Erblühen, Deine Sinnlichkeit, Deine Lebensfreude …. ein spannende Reise wartet bei Vollmond auf Dich!

Melde Dich in meinem kostenlosen Newsletter an und Du bekommst pünktlich alle News zu meinem zeitlichen Geschehen.

Auf Dein STRAHLEN...

Herzlichst Monika