Der Geschichtenerzähler

13. 10. 2020

Der Griot.

Unter einem schattigen Mangobaum sass er auf einem weissen Plastikstuhl. Der Geschichtenerzähler.

Es war heiss und die Mittagsglut vibrierte. 

Ich genoss jeden sanften Windstoss der über mein Gesicht strich.

Die grünen Blätter bewegen sich geschmeidig und beginnen mit den Klängen des Geschichtenerzählers zu tanzen. Sie verschmelzen mit seinen Worten. 

Elegant und anmutig gleiten seine langen, schwarzen Finger über die Saiten seiner Kora. Er geht so liebevoll mit ihr um als wäre sie seine Geliebte ... Sie ist es.

Er hat sie immer dabei, sie ist seine ständige Begleiterin.

Während er ihre Saiten zupft, beginnt er mir ein Geschichte zu erzählen ... Er singt die Geschichte.

Ich höre dem Leben zu.

Es erzählt von früher, von den Ahnen und den Geistern. Von der Liebe und dem Tod. Von Leid und Glück. Von Krieg und Frieden.

Die Geschichten kennt er von seinem Vater, sein Vater von seinem Vater und der Vater von dessen Vater ... bis weit zurück. So werden Geschichten bis heute in Westafrika weitergegeben und halten die Tradition lebendig.

Es sind Ereignisse aus dem Leben, mal fröhlich, mal traurig, zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken, immer begleitet von der Musik des Geschichtenerzählers. Er kommt zu jeder Taufe, Hochzeit, Beerdigung. Er ist gerne gesehen und jederzeit Willkommen. Er besingt und segnet die Menschen, die Lebenden und die Toten, die Erde, die Felder, den Regen und die Ernte ...

Ich lausche und lausche. Seine Geschichten und die Klänge berühren und verzaubern mich.

Ich werde schläfrig. Die Hitze ist bleiern, mein Körper wird schwer, doch die Musik macht mich leicht und glücklich ...