Weihnachtsstimmung auf senegalesisch

10. 12. 2020

Weihnachtliches aus Dakar ... 

                                                          

Lamin und ich fuhren los in Richtung Innenstadt. Inzwischen war es dunkel geworden. Auf den Stassen von Dakar ging es wirklich lebhaft zu und her. Bunte Weihnachtsmänner, Plastiktannenbäume und kitschig geschmückte Palmen an den Strassenrändern blinkten mir entgegen. Ich musste laut lachen. Es sah so absurd aus, diese verrückte Weihnachtsdeko mitten in einem moslemischen Land bei dieser Hitze.

Während der ganzen Fahrt plauderten Lamin und ich angeregt über den baldigen Workshop und er wollte natürlich wissen wieviele Frauen kommen würden und ob sie auch so nett und hübsch wie ich seien. 
"Ja sicher, sind alle nett, noch netter und schöner als ich."
"Er strahlte und meinte freudig. "Je suis très content que tu sois la, tu ma manqué."

Es kam mir vor als wäre ich nie weg gewesen und wir redeten und redeten. Lamin wollte alles wissen. Was ich alles gemacht hätte in der Schweiz, wieviele Frauen das kommen würden, wie es Malick ginge und, und, und ...

"Wir sind da", unterbrach er plötzlich seinen eigenen Redeschwall, während er in ein Quartier einbog. Eine Strassenlampe erleuchtete die Umgebung und eine Weihnachtsdeko fehlte auch hier nicht. Girlanden wohin man schaute. Am Eck weitervorne brannte Licht und Musik trällerte aus dem inneren eines Gebäudes heraus.

Einige Männer sassen auf Plastikstühlen auf der Veranda und kochten Ataya. Mein Herz hüpfte. Ich war da! Zwei Hunde lagen auf dem noch warmen Sand mitten auf der Strasse. Die jedoch schläfrig davon trotteten als sie von unserem Auto fast überfahren wurden.

"Monika, nous sommes la", erklärte Lamin frohgemut, als er das Auto so nah vor einem schönen, weissen Haus parkierte das ich fast nicht mehr aussteigen konnte.

Wow, ich staunte. Was ich von aussen sah beeindruckte mich. Ein ansehnliches Gebäude inmitten dieser sandigen Gegend. Pink-, orange- und weiss farbige Bougainvillea zierten die Hauswand. Vom Dach hingen einige lose Kabel herunter. Drei Palmen ragten erhaben aus dem pulvrigen Boden. 

Schon trat eine etwas ältere, sehr gepflegte Dame aus dem Haus.
"Bienvenue", begrüsste sie mich freundlich und bat mich einzutreten. Was ich im Inneren des Hauses erblickte, beindruckte mich gleich noch mehr. Im Licht der Korridorlampe sah ich weiss glänzende Marmorböden, weisse Wände dekoriert mit Bildern, Masken und Skulpturen. Sie nahm mich mit in einen Raum, wahrscheinlich das Wohnzimmer und bot mir Platz auf einem wuchtigen mit Blumen verzierten Polstersessel an. In der Zwischenzeit lud Lamin mein Gepäck aus dem Kofferraum und stellte es im Flur ab. 

C`est tres joli ici", bemerkte ich anerkennend. Der Raum war wirklich geschmackvoll eingerichtet. Nicht mein Stil aber alles sehr gepflegt. Ein Fernseher thronte mitten in einer wuchtigen Holzwohnwand. Auf der auch Bilder von wahrscheinlich Familienangehörigen zusehen waren und ein paar Bücher standen feinsäuberlich angeordnet im Regal. 

Eine oberkitschige Weihnachtsdeko schmückte den sonst schon überladenen Raum. Was mich nun doch sehr verwunderte und sie erklärte, als sie mein erstauntes Gesicht sah, dass sie und ihre Familie Katholiken wären und auch Weihnachten feierten.

Das war eine weitere mini Geschichte aus meinem nächsten Buch ... (bald). Ja, ich weiss einige warten schon sehnsüchtig darauf, doch bis es soweit ist ... Mache ich dich mit weiteren Geschichten gluschtig ;-)

... und für alle die mein erstes Buch "Hinter den Kulissen tanzen die Geister" noch nicht gelesen haben, dürfen es natürlich jederzeit bei mir oder bei Amazon bestellen. 

Wenn du es bei mir persönlich bestellst, schicke ich es dir gerne signiert! Monika

Natürlich auch geeignet zum verschenken. Jetzt ist die beste Zeit zum Lesen.

Ich wünsche dir und deinen Liebsten von Herzen eine entspannte Vorweihnachtszeit. Bleibt gesund und seit lieb zueinander ... heart 

Gerne darfst du dich in meinen kostenlosen Newsletter eintragen. So bleibst du immer auf dem Laufenden.

In Liebe

Monika