Hinter den Kulissen tanzen die Geister

9. 4. 2021

Kulturelle Kluften

        

Egal was ich tat oder sagte, je länger ich in Senegal lebte, desto mehr wurden mir die kulturellen, sprachlichen und religiösen Unterschiede bewusst. Ich verstand auch die Leute die weg wollten, zum Beispiel nach Europa. Nur, ich fühlte mich irgendwann nicht mehr verstanden, denn wirklich bereit sich zu dem anderen zu öffnen, war keiner. Und was Europa für jeden einzelnen von diesen Menschen bedeutete, konnte ich nicht nachvollziehen.
Ich bekam die Chance nach Afrika zu gehen, hier leben zu dürfen, was den meisten Senegalesen auf legale Weise nach Europa zu kommen vorenthalten ist, ausser eben zu heiraten. Ja, zu diesem Zweck sind weisse Frauen praktisch ;-)
Nur ist es nicht immer die beste Lösung ... Auch hier ist nicht alles Gold was glänzt. 

Quintessenz

Während ich meine Texte und Bücher schreibe und alles noch einmal durchlebe, frage ich mich schon; wie konnte ich mir das alles so lange gefallen lassen?

Wollte ich es wirklich nicht sehen?

Stand ich tatsächlich unter dem Einfluss der Geisterwelt?, deren Magie nicht zu unterschätzen ist.

Auch das mit dem Geld, ein ganz heikles Thema und umso wichtiger darüber zu schreiben, zu reden und aufzuzeigen. 

Wenn ich von hundert, tausend oder zehntausend CFA rede, dann ist das für mich als Schweizerin Peanuts. Hundert CFA sind ca. 0.25 Rappen, plus/minus. Der Durchschnittslohn eines Senegalesen, einer Senegalesin ist je nach Arbeit zwischen fünfundzwanzig- bis vierzigtausend CFA pro Monat. Und wenn ich mit fünftausend CFA (ca. zwölf Franken fünfzig Rappen) eine ganze Familie unterstützen kann, ist das toll. Doch es schürt auf Dauer falsche Hoffnung und verändert nichts.

Ich bekam oft zu hören: "Du hilfst gar nicht oder das ist doch überhaupt nicht viel Geld für dich." Was sollen solche Aussagen bewirken? Denn beides stimmte nicht. Für mich ist es, wenn ich dort lebe wohl viel Geld.

Und wollen wir wirklich in diesen Schablonen stecken bleiben? Für mich eine Frage der Perspektive und der Lebensart. Es geht mir persönlich darum Menschen auf Augenhöhe begegnen zu können und nicht in arm oder reich einzuordnen. Afrika hat mehr zu bieten als arme Leute die auf "gute" Europäer angewiesen sind. Aber dafür braucht es eine gute Vision, wohlüberlegte Handlungen und ein radikales Umdenken von beiden Seiten. 

Wie gehst du damit um? Kommt es dir bekannt vor? Möchtest du etwas (ver)ändern in und auf der Welt? Fange bei dir an!

Geh bewusster auf Reisen. Überlege dir welche Projekte du wirklich unterstützen möchtest ...

Hast du Fragen? Möchtest du das Buch "Hinter den Kulissen tanzen die Geister" bestellen? Schreibe mir gerne, ich freue mich auf dich. Hier geht es zum Kontaktformular 

Von Herzen Monika